Jetzt!

Demografie gestalten,Wirtschaft fördern,Miteinander stärken, zusammenwachsen

Sangerhausen - Unser Zuhause, Unsere Zukunft, Unser Miteinander!

Sangerhausen - Unser Zuhause,
Unsere Zukunft, Unser Miteinander!

Torsten Schweiger
Ihr Oberbürgermeisterkandidat

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 14. April 2024 wählen wir in Sangerhausen einen neuen Oberbürgermeister. Während sich die Welt um uns herum weiterdreht, soll er Sangerhausen sieben Jahre in die Zukunft begleiten. Ich bewerbe mich bei Ihnen für diese Aufgabe und bringe viele Ideen, Erfahrungen und Vernetzungen dafür mit. Lebenswert ist aber auch eine so schöne Stadt mit weiteren 14 Gesichtern nur dann, wenn ihre Entwicklung von Vielen getragen und mitgestaltet wird.

Deshalb lade ich Sie herzlich ein, mit mir darüber zu sprechen, wohin sich Sangerhausen in Zukunft entwickeln soll. Was ist Ihnen besonders wichtig? Was wollen Sie ändern oder verstärken?
Ich verspreche Ihnen: Das daraus entstehende Bürgerprogramm wird die Leitlinie meines Handelns, wenn ich bei der Wahl mehrheitlich Ihre Zustimmung gewinne.
Glück auf!

Ihr Torsten Schweiger

Meine Ideen für Sangerhausen

Für die Zukunft unserer Stadt stelle ich fünf Themenbereiche in das Zentrum meines Handelns:

Torsten Schweiger Sangerhausen Oberbürgermeisterkandidat

Demografie gestalten

Junge Leute sind unsere Zukunft. Deshalb möchte ich Ihnen den „roten Teppich“ ausrollen, damit sie in Sangerhausen ihren Lebensmittelpunkt finden, Familien gründen und gern hier zu Hause sind. Als Fachkräfte stärken sie unsere Wirtschaft, das Steueraufkommen und die Kaufkraft. Im Sozialen helfen sie, Familienstrukturen zu erhalten und unterstützen ältere Menschen, möglichst lange selbstbestimmt im gewohnten Umfeld zu leben. Dazu gehört auch eine funktionierende Gesundheitsversorgung.

Wirtschaft fördern

Handwerk, Industrie, Dienstleistungen und Handel sind unser wirtschaftliches Rückgrat. Hier erarbeiten viele ihr Einkommen, werden Steuern für unsere Stadt erwirtschaftet. Deshalb möchte ich den ansässigen Unternehmen größere Priorität als bisher einräumen und gemeinsam mit der Stadtverwaltung Stolpersteine mittels moderner Strukturen und neuer Ideen aus dem Weg räumen. Das spricht sich herum und macht uns als Wirtschaftsstandort attraktiver.

Miteinander stärken

Vereine, Freiwilligendienste und das Ehrenamt insgesamt halten unsere Gemeinschaft zusammen und schaffen unbezahlbaren Mehrwert für Sangerhausen. Dies besser zu würdigen und zu unterstützen, ist mir ein besonderes Anliegen. Auch weil es zeigt, wieviel Kraft und Ideen in der Bürgerschaft stecken, wie ich aus persönlichem Engagement weiß.

In der Gemeinschaft zusammenwachsen

Kernstadt plus Ortsteile – seit 2005 ist Sangerhausen um viele Ortsteile gewachsen. Um weiter zusammenzuwachsen sind die geschlossenen Eingemeindungsverträge zu erfüllen – ohne Wenn und Aber! Echte und verbindliche Ortsteilbudgets fördern dabei Lebensqualität im unmittelbaren Umfeld, ebenso wie ein Gemeindearbeiter vor Ort.

Verwaltung als Dienstleister profilieren

Um die Stadt am „Laufen“ zu halten brauchen wir eine moderne, effiziente und dienstleistungsorientierte Stadtverwaltung. Sinnvoll umgesetzt, wird uns die Digitalisierung helfen, diesen Anspruch jeden Tag besser umzusetzen. Dazu gehören auch verlässliche Angebote vor Ort. Damit sichern wir, dass Alter oder Mobilitätseinschränkungen keine Hindernisse sind, Dienstleistungen der Verwaltung in Anspruch zu nehmen.

Kurz und knapp.

Informationen über mich

1968 in Gräfenhainichen geboren, ist mein Zuhause seit nunmehr fast 30 Jahren Sangerhausen.

Nach meinem Studium an der Technischen Universität Magdeburg, das ich als Dipl. Ing. erfolgreich beendet habe, arbeitete ich zunächst als Niederlassungsleiter eines Ingenieurbüros in Nürnberg, dann im Staatshochbauamt in Merseburg. 20 Jahre war ich danach Bauamts- sowie Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen unserer Stadt Sangerhausen. Von 2017- 2021 durfte ich unseren Wahlkreis im Bundestag vertreten. Seit 2022 arbeite ich als Angestellter im landwirtschaftlichen Bereich und Selbständiger in der Projektentwicklung.

Familie ist das Wichtigste für mich. Seit 1998 bin ich mit meiner Frau Steffi verheiratet. Wir haben eine erwachsene Tochter, die gerade ihr Studium in Erfurt beendet hat. Mich für andere einzusetzen, liegt mir am Herzen – sowohl in meinem Beruf, als auch ehrenamtlich und in der Politik.

Aufgrund meiner langjährigen Tätigkeiten im öffentlichen und privaten Bereich, weiß ich um viele Probleme und Potenziale der Kommunen und ihrer Menschen.

Mit der Kommunalpolitik bestens vertraut, kann ich auf umfangreiche Sachkenntnisse und Erfahrungen zurückgreifen. Das war letztlich auch ausschlaggebend dafür, mich über das politische